Kanban

10. August 2015 | Im Blickpunkt
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Kanban ist eine Methode der Produktionsprozesssteuer, die sich am Materialverbrauch am Produktionsort orientiert. Ein Werkzeug zur Umsetzung der Kanban-Methode und zur Unterstützung des Produktionsprozesses sind damit Kanban-Tafeln.

Im einfachsten Fall besteht die Kanban-Tafel aus drei Abschnitten: „Zu erledigen“, „In Arbeit“ und „Erledigt“. Auf der Tafel werden die Arbeitselemente z.B. mit Post-It-Zetteln dargestellt. Jedes dieser Elemente repräsentiert dabei einen Teil des Herstellungsprozesses und durchläuft, korrespondierend mit dem Fertigungsprozess, die einzelnen Abschnitte der Tafel. Wenn Sie eine modernere Version dieser Kanban-Tafeln suchen: es gibt auch entsprechende Programme für Ihren Computer oder auch als App für Ihr Smartphone.

Kanban-Tafel

Sicher brauchen Sie ein solches System nicht für die komplette Kanzleiorganisation, denn schließlich haben Sie bereits ein (hoffentlich) funktionierendes System aus Wiedervorlagen, Vorfristen und Fristen.

Aber benutzen Sie die Kanban-Tafel doch einmal bei größeren anstehenden Arbeiten: Teilen Sie die Arbeit auf einzelne Teilschritte auf, notieren sie diese auf Post-It-Zetteln und funktionieren Sie einfach ein DIN-A4-Blatt zu einer Kanban-Tafel um. Das Aufbrechen in kleine Einzelschritte erleichtert den Einstieg. Und allein das optische Wandern der einzelnen Post-It-Zettel in die nächste Spalte motiviert zur Weiterarbeit am nächsten Schritt.
Probieren Sie es einfach einmal aus!

 

 

Weiterlesen auf der Kanzleilupe

Weiterlesen auf der Kanzleilupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , , , , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Im Blickpunkt

 

Zum Seitenanfang