Anwaltlicher Zweigstellenbriefbogen

Anwalt­li­cher Zweig­stel­len­brief­bo­gen

Die Bestim­mung des § 5a Abs. 2 UWG begrün­det kei­ne gene­rel­le Infor­ma­ti­ons­pflicht, son­dern ver­pflich­tet grund­sätz­lich allein zur Offen­le­gung sol­cher Infor­ma­tio­nen, die für die geschäft­li­che Ent­schei­dung erheb­li­ches Gewicht haben und deren Anga­be unter Berück­sich­ti­gung der bei­der­sei­ti­gen Inter­es­sen vom Unter­neh­mer erwar­tet wer­den kann. Ein Rechts­an­walt ist weder nach § 10 Abs. 1 BORA noch

Lesen
Rechtsanwalts-GmbH & Co. KG

Rechts­an­walts-GmbH & Co. KG

Eine in der Rechts­form der GmbH & Co. KG gegrün­de­te Gesell­schaft hat nach einem aktu­el­len Urteil des Bun­des­ge­richts­hofs kei­nen Anspruch auf Zulas­sung als Rechts­an­walts­ge­sell­schaft. Dies schei­tert nach Ansicht des Bun­des­ge­richts­hofs bereits dar­an, dass die Gesell­schaft Kom­man­dit­ge­sell­schaft (KG) nicht wirk­sam gegrün­det wur­de. Nach § 161 Abs. 1 HGB ist eine Gesell­schaft, deren Zweck

Lesen
Zertifizierter Testamentsvollstrecker

Zer­ti­fi­zier­ter Tes­ta­ments­voll­stre­cker

Die Ver­wen­dung der Bezeich­nung „zer­ti­fi­zier­ter Tes­ta­ments­voll­stre­cker (AGT)“ durch einen Rechts­an­walt ver­stößt grund­sätz­lich weder gegen das anwalt­li­che Berufs­recht noch gegen das Irre­füh­rungs­ver­bot, sofern der Betref­fen­de sowohl in theo­re­ti­scher als auch in prak­ti­scher Hin­sicht bestimm­te Anfor­de­run­gen erfüllt. In dem hier vom Bun­des­ge­richts­hof ent­schie­de­nen Fall ist der beklag­te Rechts­an­walt Part­ner einer Anwalts­kanz­lei in

Lesen
Die Gesundheit des Rechtsanwalts

Die Gesund­heit des Rechts­an­walts

Nach § 14 Abs. 2 Nr. 3 BRAO ist die Zulas­sung zur Rechts­an­walt­schaft zu wider­ru­fen, wenn der Rechts­an­walt aus gesund­heit­li­chen Grün­den nicht nur vor­über­ge­hend unfä­hig ist, den Beruf eines Rechts­an­walts ord­nungs­ge­mäß aus­zu­üben, es sei denn, dass sein Ver­blei­ben in der Rechts­an­walt­schaft die Rechts­pfle­ge nicht gefähr­det. Wenn es zur Ent­schei­dung über den Wider­ruf

Lesen
Die Außensozietät als Zusammenarbeitsform zweier Rechtsanwaltssozietäten

Die Außen­so­zie­tät als Zusam­men­ar­beits­form zwei­er Rechts­an­walts­so­zie­tä­ten

Die Ver­wen­dung der Bezeich­nung Sozie­tät durch einen Zusam­men­schluss von Rechts­an­wäl­ten, die kei­ne Sozie­tät in der Form einer Gesell­schaft bür­ger­li­chen Rechts bil­den, ist kei­ne unzu­läs­si­ge Irre­füh­rung der Recht­su­chen­den im Sin­ne des § 43b BRAO, wenn die Beauf­tra­gung der zusam­men­ge­schlos­se­nen Rechts­an­wäl­te dem Rechts­ver­kehr im Wesent­li­chen die glei­chen Vor­tei­le bie­tet wie die Man­da­tie­rung

Lesen