Beraterhaftung - und die nachfolgende Zweithandlung des Mandanten

Bera­ter­haf­tung – und die nach­fol­gen­de Zweit­hand­lung des Man­dan­ten

Grund­sätz­lich schließt es eine für den Scha­den mit­ur­säch­li­che wil­lent­li­che Hand­lung des Ver­letz­ten nicht ohne wei­te­res aus, den Scha­den dem­je­ni­gen zuzu­rech­nen, der die schä­di­gen­de Kau­sal­ket­te in Gang gesetzt hat . Bestand für die Zweit­hand­lung der Geschä­dig­ten ein recht­fer­ti­gen­der Anlass oder wur­de sie durch das haf­tungs­be­grün­den­de Ereig­nis her­aus­ge­for­dert und erweist sich die

Lesen
Der Rechtsanwalt als Mittelverwendungskontrolleur - und seine Berufshaftpflichtversicherung

Der Rechts­an­walt als Mit­tel­ver­wen­dungs­kon­trol­leur – und sei­ne Berufs­haft­pflicht­ver­si­che­rung

Ob die Kon­trol­le der Ver­wen­dung von in einen Fonds ein­ge­leg­ten Mit­teln eine in der Ver­mö­gens­scha­dens­haft­pflicht­ver­si­che­rung des Rechts­an­walts ver­si­cher­te anwalt­li­che Tätig­keit im Sin­ne des § 1 AVB‑A dar­stellt, kann viel­mehr nur im Ein­zel­fall unter Berück­sich­ti­gung einer­seits der im Ver­si­che­rungs­ver­trag getrof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen und ande­rer­seits der kon­kret vom Rechts­an­walt im Mit­tel­ver­wen­dungs­kon­troll­ver­trag über­nom­me­nen Auf­ga­ben beur­teilt

Lesen
Ausgangskontrolle fristgebundener Schriftsätze - und die Einzelanweisung

Aus­gangs­kon­trol­le frist­ge­bun­de­ner Schrift­sät­ze – und die Ein­zel­an­wei­sung

Eine Ein­zel­an­wei­sung, die das Feh­len all­ge­mei­ner orga­ni­sa­to­ri­scher Rege­lun­gen zur Aus­gangs­kon­trol­le frist­ge­bun­de­ner Schrift­sät­ze aus­glei­chen kann, setzt vor­aus, dass der Rechts­an­walt für einen bestimm­ten Fall genaue Anwei­sun­gen erteilt, die eine Fris­t­wah­rung sicher­stel­len. Erschöpft sich die Ein­zel­an­wei­sung ledig­lich dar­in, die Art und Wei­se, den Zeit­punkt sowie den Adres­sa­ten der Über­mitt­lung zu bestim­men, genügt

Lesen
Die vergessene Wiedervorlage

Die ver­ges­se­ne Wie­der­vor­la­ge

Die unter­las­se­ne Anord­nung einer rou­ti­ne­mä­ßi­gen Wie­der­vor­la­ge einer Man­dan­ten­ak­te stellt kei­nen Anlass dar, der die Sekun­där­haf­tung nach altem Ver­jäh­rungs­recht aus­zu­lö­sen ver­mag. Dies ent­schied jetzt der Bun­des­ge­richts­hof in einem Rechts­streit in dem noch § 51b BRAO, der durch das Ver­jäh­rungs­an­pas­sungs­ge­setz mit Wir­kung vom 15.12.2004 auf­ge­ho­ben wur­de, noch anzu­wen­den war. Die danach maß­geb­li­che

Lesen
Fristenkalender im Computer? Ausdrucken!

Fris­ten­ka­len­der im Com­pu­ter? Aus­dru­cken!

Ein anwalt­li­ches Orga­ni­sa­ti­ons­ver­schul­den liegt vor, wie der Bun­des­ge­richts­hof aktu­ell noch­mals betont, wenn ein Rechts­an­walt einen EDV-gestüt­z­­ten Fris­ten­ka­len­der ver­wen­det, aber nicht anord­net, dass die Ein­ga­ben in die­sen Kalen­der jeweils durch Aus­ga­be der ein­ge­ge­be­nen Ein­zel­vor­gän­ge über einen Dru­cker oder durch Aus­ga­be eines Feh­ler­pro­to­kolls kon­trol­liert wer­den. Der Anwalt hat grund­sätz­lich sein Mög­lichs­tes zu

Lesen
Gegenkontrolle bei der Fristenkontrolle

Gegen­kon­trol­le bei der Fris­ten­kon­trol­le

Zu den zur Ermög­li­chung einer Gegen­kon­trol­le erfor­der­li­chen Vor­keh­run­gen im Rah­men der anwalt­li­chen Fris­ten­kon­trol­le gehört, dass die Rechts­mit­tel­fris­ten in der Hand­ak­te notiert wer­den und die Hand­ak­te durch ent­spre­chen­de Erle­di­gungs­ver­mer­ke oder auf sons­ti­ge Wei­se erken­nen lässt, dass die Fris­ten in den Fris­ten­ka­len­der ein­ge­tra­gen wor­den sind. Wird dem Rechts­an­walt die Sache im Zusam­men­hang

Lesen