Späte Einsicht

Natür­lich ler­nen wir nicht nur durch Beobacht­en, wir ler­nen auch durch Ein­sicht. Wer ler­nen nicht nur sozialkog­ni­tiv, son­dern auch kog­ni­tiv, also durch die Aneig­nung und Umstruk­turierung von Wis­sen, das wir durch unsere kog­ni­tiv­en Fähigkeit­en wahrnehmen.

Späte Einsicht

Wir ler­nen durch das Erken­nen und Ver­ste­hen eines Sachver­halts, durch das Erfassen der Zusam­men­hänge zwis­chen Ursache und Wirkung. Eben durch Ein­sicht. Und dieses Ler­nen durch Ein­sicht ist — nach ein­er anfänglichen Phase von „Ver­such und Irrtum“ — zumeist ein Alles-oder-Nichts-Prinzip, es ist der sprung­hafte, nahezu fehler­freie Über­gang in den Lösungszu­s­tand.

Ein solch­es kog­ni­tives Ler­nen durch Ein­sicht erfol­gt typ­is­cher­weise in mehreren Phasen: Zunächst taucht ein Prob­lem auf, die Diskrepanz des Ist- vom gewün­scht­en Soll-Zus­tand erzeugt die Moti­va­tion zum Suchen nach ein­er Lösung. Anschließend fol­gt oft­mals eine Phase des Aus­pro­bieren alt­bekan­nter und alt­be­währter Hand­lungsstrate­gien – deren Mißer­folg sodann oft­mals zunächst ein­mal eine Hand­lungspause aus­löst, bis das Sit­u­a­tion­s­ge­füge sodann denken neu erfasst und kog­ni­tiv umstruk­turi­ert wird.

Diese dritte Phase der Umstruk­turierung ist dann meist auch die Phase, in der sich Man­dan­ten befind­en, wenn sie sich mit ihrem Prob­lem an Sie wen­den. Ihre Auf­gabe ist daher oft­mals eine Assis­tenz in dieser Phase bis sich die Ele­menten für den Man­dan­ten dann zu einem sin­nvollen ganzen Zusam­men­fü­gen und nach diesem „Aha-Erleb­nis“ der Hand­lung­sprozess ein­set­zt.

Wenn Sie sich beim näch­sten Mal also wieder wun­dern, warum der Man­dant nicht früher zu Ihnen gekom­men ist: Die zweite Phase des kog­ni­tiv­en Ler­nens – das Pro­bierver­hal­ten und die anschließende, durch den eige­nen Mis­ser­folg des Man­dan­ten aus­gelöste Hand­lungspause – ist Schuld.

Eine let­zte Phase des kog­ni­tiv­en Ler­nens fehlt noch in unser­er Über­sicht: Die Phase der Über­tra­gung. In dieser Phase wird die gefun­dene Lösung eingeübt und per Lern­trans­fer auf ähn­liche Prob­lem­stel­lun­gen über­tra­gen. Sie müssen also nur dafür sor­gen, dass die gefun­dene Lösung lautet: „Beim näch­sten Mal hole ich mir schneller und früher pro­fes­sionellen Rat.“